Das Wichtigste in zwei Sätzen: Ich mag Menschen. Und: ich liebe es die einzigartige Schönheit eines jeden zu entdecken und abzulichten.

Dafür sind wohl meine Eltern verantwortlich – die große Menschenliebe und versöhnliche Sicht auf die Welt hat mir meine Mutter in die Wiege gelegt. Meine grundlegende Sozialisation hat wiederum (unter anderem) im Fotostudio meines Vaters (Ludwig Rusch) stattgefunden.

Ich gebe es gleich zu – meine fotografische Ausbildung beruht auf langjährigem, eigenem Tun und Ausprobieren sowie den Anweisungen und Tipps meines experimentierfreudigen und perfektionistischen Vaters.

Schon sehr früh bin ich VOR der Kamera gestanden, als Model für Kindermode und anderem. Oder war bei Produktionen stille Beobachterin – wer tut wann was, wie motiviert man Menschen (auch jene, die nicht so gern im Rampenlicht stehen), wie rückt man die ureigene Schönheit eines jeden ins rechte Licht.

Mit neun Jahren habe ich dann zum ersten Mal die Profikamera meines Vaters in die Hand bekommen: die Canon F1; Das war 1987 in Griechenland. Ich durfte analoge Filme mit maximal 36 Fotos einlegen, bloß nicht mehr den Kameradeckel öffnen und hatte von Belichtungszeiten, ASO, Körnung und Blenden noch kaum eine Ahnung.

In meiner Jugend begann ich bewusster zu fotografieren, das eine oder andere Foto wurde in Jugendzeitschriften veröffentlicht, ich bekam eine Einschulung in die wesentlichen Aspekte der Fotografie (erraten: von meinem Vater), begann Ausstellungen zu besuchen (u.a. Annie Leibowitz, Robert Mapplethorpe) und nutzte immer wieder die unglaubliche Möglichkeit allein in der Dunkelkammer zu arbeiten. Dort vergrößerte ich Akt-Fotos von Freundinnen oder meine ersten Hochzeitsfotos. Die Kamera begleitete mich auf meinen zunehmenden Reisen (USA, Spanien, Irland, Skandinavien) und Auslandsaufenthalten (u.a. Australien).

Mit dem Einzug der digitalen Fotografie übergab mir mein Vater feierlich seine alte, professionelle Canon-Ausrüstung und als die Filme unerschwinglich teuer wurden, machte ich eine frustrierte Foto-Pause. Mittlerweile habe ich mich mit dem Arbeiten auf dem Computer versöhnt und mache mir die Vorteile der digitalen Bildbearbeitung zunutze: Meine Canon EOS MarkIII ist mein aktuelles Werkzeug, die Canon F1 aus analogen Jahren schläft in einer Vitrine ihren wohlverdienten Dornröschenschlaf.

Nach wie vor bevorzuge ich das Arbeiten mit natürlicher Beleuchtung, dem großartigen Spiel von Licht und Schatten. Nur wenn es wirklich nötig ist, nehme ich den Blitz zur Hand bzw für bestimmte Projekte auch mein transportables Beleuchtungsset.

Das Wichtigste sind mir aber immer die Menschen, die ich gerade fotografiere. Dass sie sich wohlfühlen, entspannen. Sich zeigen in dem Wissen, dass ich ihr Schönstes sehe, achte und ablichte. Dass sie außer einem guten Foto auch eine berührende/spaßige/außergewöhnliche Erinnerung mit auf den Weg bekommen.

Ich möchte hier auch DANKE sagen an all jene, die mich schon so lange unterstützen und begleiten!
Nur durch euch kann ich die Welt und uns Menschen so dankbar und wunderschön wahrnehmen wie es tue.. DANKE an Angela und Guggi, René, Julia und Melanie, meine lieben Freunde, kurzfristige Begleiter und last but not least meinen Mann Stefan.

Relevante hard facts:

  • 1978 * in Wien
  • 1987 erste Fotos mit der Canon F1
  • 1996 erste Arbeiten in der Dunkelkammer
  • ab 1997 Reisen (u.a. USA, Irland, Spanien, Skandinavien) und Jobs in allen möglichen Sparten, gerne zusammen mit der Canon F1
  • 1999-2002 Pädagogische Hochschule in Wien (Lehramt für Sonderschule), verschiedene Reisen
    • 2001 Auslandsstudium in Kalmar, Schweden
    • Diplomarbeit „Erziehung zur Demokratie unter besonderer Berücksichtung audiovisueller Massenkommunikationsmittel“
  • 2003-2006 Leben auf Yurrwi Island, NT, Australien
  • seit 2007 Beschäftigung mit der digitalen Fotografie (Photoshop, Lightroom)
  • 2013 Gestaltung und Wartung der Homepage „www.improcombo.at“ in Wort und Bild
  •  2018 Entwicklung des Workshop-Formats „Mein digitales Ich“
  • 2018 Teilnahme am ersten Fotowettbewerb „Heldinnen und Helden“ des Club NÖ – 2.Platz
  • 2018 Gestaltung und Veröffentlichung der eigenen Homepage (die du gerade liest 🙂 )

Kontakt: info@mirellarusch.com

xxx